Volltextsuche
 
 
 
 
 
 

Sozialmedizinische Stellungnahme

Das Sozialamt bittet das Gesundheitsamt um eine sogenannte Sozialmedizinische Stellungnahme nachdem der Leistungsberechtigte einen entsprechenden Sozialhilfeantrag gestellt habt. Der Amtsarzt prüft, ob eine Leistung der Eingliederungshilfe nach § 54 SGB XII i.V.m. §§ 55,56 SGB IX erforderlich ist. Bereits vorliegende Kurzberichte, Gutachten oder ähnliches sind dabei eine wichtige Hilfe. Sie fließen in die Sozialmedizinische Stellungnahme ein. Das Gesundheitsamt lädt den Leistungsberechtigten ein. Das Gesundheitsamt erstellt die Sozialmedizinische Stellungnahme und schickt sie zum Sozial- oder Jugendamt. Das Jugendamt wäre im Falle einer seelischen Behinderung nach §35a SGB VIII zuständiger Kostenträger für Kinder und Jugendliche.


Stand: 01.11.2011

 
 
 

© 2016 Lebenshilfe Landesverband Niedersachsen e.V. - Nordring 8G, 30163 Hannover -